Neu: Bienenpapier statt Frischhaltefolie

Was ergibt Gras plus Holz plus Bienenwachs? Ganz einfach: Ein organisches Frischhaltepapier, das dicht hält, selbst wenn du Käse oder Wurst darin einwickelst. Möglich gemacht hat das Bee Paper die Firma Apomore GmbH aus Dettenhausen, gelegen mitten im schwäbischen Tüftlerländle. Eine ausgereifte Lösung, präsentiert auf der Biofach 2019 in Nürnberg.

Vielleicht ist die Frischhaltefolie aus Plastik ja doch bald totzukriegen. An den allermeisten Frischtheken in Super- und Biomärkten wird Frischware nach wie vor darin eingewickelt. Dass dies auch mit einem völlig natürlichen Material möglich ist, beweist jetzt ein Jungforscher aus Bayern. Motiviert und inspiriert durch sein „Jugend-forscht“-Projekt mit Wildbienen hat der damals 13-jährige Hannes Stengel aus dem oberfränkischen Regnitzlosau die Idee entwickelt, Papier mit Bienenwachs zu beschichten. Denn, so seine Überlegung, wenn es das Wachs schafft, einen Bienenstock nahezu keimfrei zu halten, müsse dies doch auch bei Lebensmitteln funktionieren.

Vier Jahre und unzählige Haltbarkeitstests mit Obst, Gemüse, Brot, Käse, Wurst und Fleisch später, ist es marktreif: Das „Bee-Paper“ – Bio-Bienenwachs aus Deutschland auf einem innovativen Graspapier. Die Naturfasern aus Gras werden besonders umweltschonend ohne den Einsatz chemischer Zusatzstoffe und Wasser rein mechanisch aufbereitet. Dies spart 97 Prozent der Energie und 99 Prozent des Wasserverbrauchs im Vergleich zur Zellstoffproduktion aus Holz. Das Bee-Paper kann nach dem Gebrauch im Biomüll entsorgt, zu Biogas und wertvollem Kompost aufbereitet und so dem natürlichen Rohstoffkreislauf zugeführt werden. Das Bienenwachspapier wird klimaneutral in Deutschland hergestellt und hoffentlich bald im Handel und an den Frischetheken der Republik erhältlich sein.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

59 − 49 =