Feng Shui für Anfänger

Die Harmonielehre Feng Shui zielt darauf ab, Mensch und Lebensraum in Einklang zu bringen. Die Wohnung ist das Spiegelbild des eigenen Lebens. Gerümpel ist nicht nur äußerlicher Müll, sondern auch seelischer Ballast, der Lebens­energie blockiert. Wie also seine Wohnung verändern, dass die Energie, das Chi, frei fließen kann?

©Alex White – Fotolia.com

Zuallererst steht ein wichtiges und ungeliebtes Thema: Aufräumen.

Aufräumen heißt Ordnung schaffen, sich von Ballast befreien, Freiräume finden. Wir alle kennen das erleichternde Gefühl, wenn wir nach einer Party unsere Wohnung wieder ordentlich und sauber haben. Wir haben das Gefühl, wieder durchatmen zu können.

Feng Shui geht aber weiter. Feng Shui betrachtet jeden einzelnen Gegenstand in unserer Wohnung. Ist er nutzlos? Verbinde ich positive oder negative Erinnerungen mit diesen Dingen? Lieber nur ein Bild von einem schönen Urlaub an die Wand hängen, als zwangsweise alle Urlaube zu dokumentieren. Fotos von der Familie, ob Schwiegermutter oder eigenen Kindern, gehören zum Beispiel nicht ins Schlafzimmer. Denn dort sollte das Paar ungestört sein. Wer will schon morgens als erstes in die Augen seiner Schwiegermutter schauen.

Oft stellen wir Dekorationsgegenstände auf, weil wir sie geschenkt bekommen haben. Befreie dich von der falschen Moral der Geschenkphilosophie. Der Gegenstand gehört dir. Du kannst ihn aufstellen, weiterverschenken oder wegschmeißen.

Entrümpeln ist angesagt

Hierfür ein paar Tipps: Gehe mit offenen Augen durch die Wohnung und betrachte jede einzelne Ecke, jedes Ding. Dabei solltest Du dir immer die Frage stellen: Brauche ich es und was für ein Gefühl erzeugt dieses Stück bei mir? Oft hilft es, ganz klein anzufangen. Jeden Tag ein Zimmer oder gar nur eine Schublade aufräumen. Wenn du Schwierigkeiten hast, Dinge einfach wegzuschmeißen, solltest du dir überlegen, sie zu verkaufen oder einer wohltätigen Einrichtung zu überlassen. Um das Gefühl von Ordnung in seiner Wohnung zu erzeugen, helfen Schränke und Kommoden, deren Türen und Läden man natürlich schließen muss. Offene Regale sind weit weniger geeignet. Achte darauf, dass du Schubläden immer schließt. Ähnlich ist es mit der Spülmaschine. Genutztes Geschirr in der Spülmaschine stört die Aura der Küche nicht mehr.

Noch ein paar Kurztipps: Kaputte Geräte sofort entsorgen. Tote Gegenstände, wie Strohblumen oder eine Schmetterlingssammlung durch lebende Pflanzen ersetzen. Und achte darauf, Raum und Licht zu schaffen.

Wenn du diese einfachen Regeln befolgst, wirst du erstaunt sein, welche Wirkung eine aufgeräumte Umgebung auf deine Seele hat.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 3 = 2